Der Prinzgemahl im Kleinformat

3D-Scan der Prinz Albert Statue durch die Hochschule Coburg

Do, 18. Apr. 2019 · Coburger Hochschulfernsehen

Das Prinz Albert Denkmal inmitten des Coburger Marktplatzes steht im Fokus der Hochschule Coburg. Dozenten und Studenten scannen die Bronze-Statue in 3D, um kleine Prototypen zu drucken. Anlass ist das Jubiläum 200 Jahre Albert und Victoria.

Seit dem Jahr 1865 steht er erhaben auf einem steinernen Sockel in mitten des Coburger Marktplatzes und blickt stumm auf das Rathaus: Prinz Albert, der Gemahl von Queen Victoria. Jetzt kommt die in Bronze gegossene Statue zu neuen Ehren. Anlass ist das 200-jährige Jubiläum von Prinz Albert und Victoria.

Professor Olaf Huth - Hochschule Coburg Fakultät Design.
„Wir sind dabei den Prinz Albert dreidimensional darzustellen. Es ist geplant, ihn in der virtuellen Realität zum Campus Design open Ende Mai /Anfang Juni ausstellen zu lassen und auch zur Langen Nacht der Museen hier in Coburg.“

Dozenten und Studenten der Hochschule Coburg nehmen das Denkmal nun genau unter die Lupe, besser gesagt unter die Drohne. Zwei Tage lang fertigen sie einen 3-D-Scan des Prinzgemahlen an. Es handelt sich um ein fächerübergreifendes Projekt der Hochschule Coburg in Zusammenarbeit mit Creapolis.

Verena Blume - Netzwerkmanagerin Creapolis
„Wir wollend die Kompetenzen und das Knowhow der Hochschule Coburg publikumswirksam darstellen und hatten uns gedacht, dass es schön wäre, das anhand des Prinz Albert Denkmals zu machen.“

Mit den erfassenden Daten soll Victorias Prinzgemahl im 3D-Verfahren ausgedruckt werden. Nein, nicht in Lebensgröße, sondern es werden unterschiedliche kleine Prototypen entstehen. Und so kann bald jeder Interessierte Prinz Albert hautnah erleben.  

 

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird natürlich niemals veröffentlicht!

Weitere Beiträge